06. 05.

"Medikalisierung von weiblicher Genitalverstümmelung: Ein Tabu – nicht nur in Asien"

Podiumsdiskussion in Köln

Millionen von Mädchen werden in Asien Opfer von Genitalverstümmelung. Viel zu wenig ist über diese Praxis in Indonesien, Malaysia, Sri Lanka, Thailand, Indien, Pakistan, Irak, Iran, Oman, Jemen, Saudi-Arabien und den Vereinten Arabischen Emiraten bekannt. Wie in Afrika ist die Genitalverstümmelung auch in Asien sehr tabuisiert. Meist wird sie religiös begründet und von medizinischem Personal durchgeführt. Die Verantwortlichen grenzen sich mit Hinweis auf die Form des Eingriffes stark von afrikanischen Praktiken ab. Im Zuge des "Weltweiten Tags der genitalen Selbstbestimmung" organisiert TERRE DES FEMMES eine Podiumsdiskussion zum Thema "Medikalisierung von weiblicher Genitalverstümmelung: Ein Tabu– nicht nur Asien". (weiter...)

06. 05.

Science Slam on Sunday – Wir geben der Wissenschaft eine Bühne

Kurzvorträge junger Wissenschaftler*innen in Düsseldorf

Der Science Slam bietet Studierenden, Wissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, ihre Forschungsprojekte in einem unterhaltsamen 10-Minuten-Vortrag auf die Bühne zu bringen. (weiter...)

07. 05.

Worldwide Day of Genital Autonomy

Demonstration für genitale Selbstbestimmung u.a. mit Necla Kelek, Kamran Ganai und Victor Schiering in Köln

Am 7. Mai jährt sich bereits zum sechsten Mal das Urteil des Landgerichts Köln, das die medizinisch nicht indizierte Beschneidung von Jungen als Körperverletzung und damit als strafbare Handlung wertete. Anlässlich dieses Jahrestages ruft ein breites Bündnis von Organisationen (u.a. MOGIS, intaktiv, pro familia NRW, säkulare Flüchtlingshilfe, Terre des Femmes, Zentralrat der Ex-Muslime, Wadi und die Giordano-Bruno-Stiftung) am 7. Mai 2018 erneut zu einer Kundgebung am Landgericht Köln auf, auf der das Recht aller Kinder weltweit auf genitale Selbstbestimmung unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Religion gefordert wird. (weiter...)

09. 05. - 12. 05.

KETZERTAG MÜNSTER 2018 - Die Alternative zum Katholikentag!

Für eine vernünftige Streitkultur: Kirchen- und religionskritische Veranstaltungsreihe mit prominenten Vertretern der säkularen Szene

Wo Menschen unterschiedlicher Meinung sind, wird es immer Streit geben. Wichtig ist deshalb der Einsatz für eine vernünftige Streitkultur - und eine Streitkultur der Vernunft. Mit ihrer kirchen- und religionskritischen Veranstaltungsreihe KETZERTAG MÜNSTER 2018 setzen der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) und die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) dem Katholikentag ein streitlustiges Programm entgegen, denn es gibt einiges, worüber gestritten werden muss. Von der Kirchentagsfinanzierung über Staatsleistungen an die Kirchen bis zu kirchlichen Sonderrechten in der Arbeitswelt. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

09. 05.

Die Novemberrevolution und ihre Räte 1918/19

Symposium mit Historikerin Gisela Notz in Berlin

Es geht um die Frage, welche Rolle die Räte bei der Formulierung und Durchsetzung politischer Forderungen spielten und ob daraus – angesichts der heute in vielen Staaten erhobenen Forderungen nach neuen Formen demokratischer Teilhabe – Schlussfolgerungen und Lehren für die Gestaltung vergangener und gegenwärtiger politischer und gesellschaftlicher Verhältnisse gezogen werden können. Die Historikerin Gisela Notz wird im Rahmen der Veranstaltung über "Das Frauenwahlrecht in den Debatten der Räte" sprechen. (weiter...)