13. 10.

Polyamorie - Reflexionen zu alternativen Beziehungsformen

Veranstaltung mit Dominique Zimmermann in Frankfurt am Main

Wie kann ein zeitgemässes Beziehungskonzept aussehen, dass der Vielfalt der Lebensstile und den generell unsteten Lebensentwürfen gerecht wird? Welche Regelungen braucht es für Formen der Partnerschaft, die auch für Mehrfachbeziehungen offen sind? Dominique Zimmermann, Betreiberin eines philosophischen Salons in Basel, Sexualpädagogin und Literaturwissenschaftlerin, liest auf Einladung von 42 e.V., der politischen Stiftung der Piratenpartei, und mit freundlicher Unterstützung der Giordano-Bruno-Stiftung über neue Beziehungsformen jenseits der klassischen Ehe: Die Scheidungsraten zeigen: was Menschen üblicherweise von intimen Beziehungen erhoffen, führt nicht selten zu großem Leid und Einsamkeit, zu Streit und Eifersucht.

Polyamorie: neues Zauberwort oder Fortsetzung des kapitalistischen Wunsches, alles zu optimieren? Dominique Zimmermann stellt nicht-totalitäre Beziehungskonzepte vor. Sie liest aus "Das Maß der Liebe" und "Die andere Beziehung"; ihr Focus liegt beim ethisch "richtigen" Umgangs miteinander: frei gewählten Gemeinschaften und Liebesbeziehungen, die füreinander einstehen, ohne totalitär über den anderen verfügen zu wollen. Ob hetero-, homo- bi- oder asexuell: alles soll Platz haben in Care-Gemeinschaften.